GoldElse

Heute macht die Elsentour erneut Station auf meinem eigenen Blog und mein Elsenthusiasmus ist ungebrochen!
Ich will die Gelegenheit nutzen, um einmal ein ganz großes Dankeschön in die große Runde zu werfen, seht mir nach, dass ich nicht jeden Kommentar beantworten kann, aber mit Gewissheit jeden lese – auch und gerade auf den anderen Blogs, bei Instagram und Facebook und mich furchtbar über jeden einzelnen freue!

Nun gibt es nochmals eine Premiere:
Einen Gastpost von Ute.
Über Instagram folgte Ute mir schon eine Weile, bis ich dazu kam mal in ihren Feed zu spicken und dort zwei (!) der wunderbarsten Elsen fand. Genau mein Stil, die eine zart gestreift, die andere grau 😉
Und nachdem ich schließlich ihre Kollabora Seite mit unglaublich tollen Projekten entdeckt hatte und Ute mein twist(it) Probenähteam bereicherte, musste ich sie einfach fragen, ob sie nicht Lust hätte, mal in die Bloggerwelt zu schnuppern und auf meiner Seite einen Gastpost zu veröffentlichen…
Ich finde, ihr Stil passt ganz hervorragend hier her!
Wie schön, dass sie „ja“ gesagt hat!

********************************************************************************************************************************

Ich freue mich unglaublich, dass ich euch heute auf
schneidernmeistern meine Interpretation der Else vorstellen darf – meine
GoldElse!
(Wie ich zu der Ehre gekommen bin, hier
einen Gastpost zu verfassen, ist mir auch noch nicht so recht klar, aber
Monika wird schon wissen, was sie tut…!)  siehe oben, liebe Ute! 😉

Als ich auf der Suche nach einem Aufhänger für meinen Beitrag war, habe ich
darüber nachgedacht, wie ich die Else überhaupt gefunden habe – und das
war über den schönen Blog von Frau Gold!
So ist der Name GoldElse nicht nur eine Hommage an diesen wunder- und wandelbaren Schnitt, sondern auch ein Dankeschön an Frau Gold, ohne die es meine Else in
dieser Form gar nicht gäbe. Und als ich dann einmal angefangen hatte, mit dem Namen zu spielen, gab es nur einen Ort in Berlin, der für ein Fotoshooting in Frage kam.

Die Siegessäule!
Ich glaube der echten Goldelse hat meine Else auch gefallen, denn am Ende hat sie mir sogar ihre Flügel ausgeliehen.
Die Flügelskulptur „Wings of Mexico“ des mexikanischen Künstlers Jorge Marín steht vor der Mexikanischen Botschaft in Berlin.

Mein Kleid ist aus Wolljersey und auch ich habe mich für die neue überlappende Kapuze entschieden. Die Else hat es sogar geschafft, mich als Nicht-Kapuzen-Trägerin von der Notwendigkeit einer Kapuze zu überzeugen! Ich liebe sie, da sie sehr weich und locker fällt, fast wie ein Schal. Gefüttert ist sie mit dünnem grauen Jersey, die Ösen habe ich frei platziert. Da mein Stoff recht dick ist und nicht sehr dehnbar, habe ich bei meiner regulären Größe mit großzügiger Nahtzugabe (2cm) gearbeitet, die ich besonders an den schmalgeschnittenen Ärmeln auch gebraucht habe. Daumenlöcher mussten natürlich auch sein und Taschen in der Seitennaht, die ich dem Schnitt einfach hinzugefügt habe.

Ich hoffe, man sieht meinen Bildern an, wie sehr ich diesen Schnitt und mein Kleid liebe!
Ich geh dann mal …Elsen nähen…
 …ich bin inzwischen bei Nr.5. Und ihr?!

Wer den Schnitt noch nicht hat, kann ihn jetzt sogar mit 12% Rabatt und dem Code BoogieWoogie im DaWandaShop amEmdenderWelt bekommen.

Die zwei kostenlosen Kapuzen, sollten selbst den größten Kapuzen-Muffel überzeugen!

Der schönsten Else im ganzen Land winken übrigens tolle Preise, gestiftet von lapika, stoffbüro und Frau Tulpe. Die Linkparty geht am 1. November los und dauert den ganzen Monat.
Vielen Dank für´s Lesen, und dass ich hier sein durfte!

Morgen geht es weiter mit der wunderbaren Veronika von „Tag für Ideen“ – ich freu mich schon!
linked with rums